Sorry, ihr „altes“ Produkt von uns wird unter Vista nicht mehr unterstützt … oder doch?

So, oder ähnlich, klingt es von einigen Herstellern von PC Zubehör, wenn man gezielt nachfragt, ob das eine oder andere Produkt (Scanner, Drucker usw.) Vista-kompatibel ist.

Diese Erfahrung musste ich heute bei einem Einsatz in der Familie feststellen. Der Onkel meiner Freundin hat sich ein neues Notebook zugelegt und wollte seinen etwas betagten HP DeskJet 916c in Betrieb nehmen. Bei der Treibersuche auf der HP-Webseite stießen wir dabei auf die Info mit interpretiertem Wortlaut „Ätsch, kauf dir einen neuen Drucker“.

Vista selbst erkannte zwar das Gerät, aber einen Treiber gab es nicht. Das heißt aber noch lange nicht, dass der Drucker nicht seiner eigentlichen Bestimmung unter Vista fern bleiben muss. Im Kurzen eine kleine Erläuterung, wie man dieses angeblich veralterte Gerät (muss ja nicht immer ein Drucker sein) dennoch gangbar macht.

Wenn Vista nach den Treibern fragt, einfach die letzte Option (Treiber jetzt nicht installieren) auswählen. Im Gerätemanager taucht das unfertige gefundene Produkt unter „Andere Geräte“ auf. Das Gerät einfach selektieren, rechte Maustaste darauf und „Treibersoftware aktualisieren“ wählen. Bei der Frage woher wählt dann „Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen“. Im folgenden Dialog geht es weiter mit einem Klick auf „Aus einer Liste von Gerätetreibern auf dem Computer wählen“. Falls nur eine eingeschränkte Liste vorhanden ist und der Haken bei Kompatible Hardware anzeigen“ gesetzt ist, dann nehmt den Haken heraus.

Speziell im Falle des Druckers HP DeskJet 916c wählt man auf der Seite Hersteller HP aus, und auf der Seite Modell den Eintrag DeskJet 920c. Die Modelle sind im Grunde ähnlich in ihrer Treiberstruktur bzw. in der Art und Weise, wie sie mit dem Gerät kommunizieren. Vista meckert zwar, dass der Treiber nicht genutzt werden sollte, da nicht bestätigt werden kann, dass er mit dem eigentlichen Gerät funktioniert, dennoch zuckte der Drucker los, als ich ihm eine Testseite zum Füttern gab.

Diese Vorgehensweise lässt sich auf weitere Gerätegruppen übertragen und ist zumindest ein Anlaufpunkt, um die eine oder andere „veraltete“ Hardware zum Laufen zu bringen. Wichtig ist nur, ähnliche Hardware im Treiberdialog zu finden.

Kleiner Tipp: auch für neue Hardware  muss nicht immer gleich zur Treiber-CD gegriffen werden. Speziell bei HP kommen viele Laser-Drucker mit dem Basistreiber zurecht. Zum Beispiel jeder Laserdrucker der 1000er, 2000er oder 3000er Serie kann mit einem HP LaserJet 5 oder 6 Treiber unter Einsatz von PCL betrieben werden. Oder wie im oberen Falle können DeskJets der 91Xer Serie mit dem 920c betrieben werden.

Das könnte Dich auch interessieren...

17 Antworten

  1. Denise sagt:

    Also bei mir hat es leider nicht geklappt…ich bin am verzweifeln…muss unbedingt meine Bewerbungen ausdrucken und habe nur wegen dem Treiber der mir fehlt keine Lust mir noch nen anderen Drucker zu besorgen…Echt ätzend…und ich habe auch einen hp deskjet 916 c…

  2. FireFox sagt:

    Hmm .. dieses Verfahren habe ich bereits 3 Mal durch – eben genau bei einem 916er von HP. Was ich bisher nicht sagen kann ist, ob ggfs. das SP1 derartige Zuordnungen eines Treibers verhindert. Die 900er Reihe (z.B. 920c) sind zueinander aber kompatibel – insofern sollte es laufen. Ich kann ggfs. Support anbieten, sofern gewünscht. Einfach mir ne Mail schreiben und man könnte mittels Teamviewer (www.teamviewer.com) und ICQ versuchen den Drucker in Gang zu bringen.

  3. Diether sagt:

    Es hat hervorragend geklappt! Ich hatte seit Monaten das gleiche Problem mit meinem neuen Computer unter Vista und meinem noch guten Drucker hp 916c. Eben habe ich es genau nach der Anleitung durchgeführt und mit 920c sofort das Druckergebnis bekommen.
    Allerbesten Dank!

  4. Nils sagt:

    Habe gerade einen funktionstüchtigen Deskjet 916c „abgegriffen“, auf meinem Uralt-Rechner von 1997 (Windows 95) geht der problemlos, auf meinem neuen Vista-Rechner hat mir der hier genannte Trick geholfen :-). Einziges Problem: Beim Schwarzweißdruck geht der sehr langsam.

    @FireFox: Das mit dem SP1 kann schon sein, ich hatte Ende 2007 die Testversion installiert, die nur befristet bis 1. Juli lief (Fehlermeldung „Ihre Windows-Lizenz läuft zum 1. 7. 2008 ab“). Aufgrund des Aufwandes mit der Installation habe ich auf die Neuinstallation verzichtet und komme bisher gut ohne dieses SP1 aus.

  5. FireFox sagt:

    @Diether und @Nils: Es freut mich, dass der aufgezeigte Workaround doch bei Einigen funktioniert, denn im Prinzip ist dies bei fast jedem Betriebssystem der Fall. Ebenso verhält es sich bei den MacOS X Geräten hier bei mir. Einige Drucker sind halt nicht in der Liste aufgeführt, bloss was hindert mich daran den kleinen oder größeren Bruder bzw. Schwester des Gerätes anzugeben? Ich glaube kaum, dass ein Hersteller von Produkten bei jedem Modell andere Treiber benutzt. Solange diese sich in der gleichen Modell-Serie befinden sollte auch das manuelle Installieren von besagten Treibern zum Erfolg führen.
    @Nils: Beim Schwarz-Weiß Druck bin ich etwas überfragt. Rein von der Logik her sollte SW gegenüber Farbe weitaus schneller sein. Ggfs. ist hier an der Stelle eine Einstellung im Druckertreiber vorzunehmen oder gar auf einen Treiber eines anderen Modelles auszuweichen, um zum Erfolg zu kommen.
    Problemlösungen sind meist etwas Orakelei und leider auch hier und da mit Ausprobieren verbunden. Sollte die Druckgeschwindigkeit nicht stören, dann lieber die Finger von lassen, weil „Never touch a running System“ 🙂

  6. Curium sagt:

    Ich nutze Windows Vista SP1 und muss sagen, dass der Drucker mittels dieser Anleitung wieder einbahnfrei läuft 🙂
    Das Einzige was auffält ist das was Nils schon sagte – der Schwarz-Weiß Druck läuft langsamer. Möglicherweise ist die Qualität standartmäßig höher eingestellt, sodass der bei Texten nicht mehr 2,5 Zeilen auf einmal druckt. Mich störts jedenfalls nicht.

    Danke an den Autor 😉
    lg Curium

  7. FireFox sagt:

    Es sieht so aus, dass es nicht mir allein so ging, alte Geräte unter Vista in Betrieb zu nehmen. Schön, wie bereits erwähnt, ist es, dass ich mit meiner Erkenntnis damit auch einigen helfen konnte.
    Das mit dem Ausdruck bzw. mit der Geschwindigkeit kann ich mir nur noch mit einer anderen Ansteuerung der Funktion bei den 920ern erklären. Kaum ein Hersteller wird für jedes Mini-Produkt was Neues an Treibern erfinden 😉

  8. Nils sagt:

    Ein Problem gibt es aber immer noch: Unter Vista ist die Toolbox (zum Ausrichten der Patronen, Selbsttest etc.) nicht aufrufbar. Da letzten Mittwoch die bestellten Patronen (HP 15+78) endlich eintrafen, mussten diese ausgerichtet werden. Dazu musste ich den Deskjet 916c nochmal an meinen Uralt-Win95-Rechner anklemmen.
    Ansonsten druckt der natürlich noch 1A-mäßig 🙂

  9. FireFox sagt:

    Nun ja – ich glaube nicht, dass diese Toolbox auch in den in Windows eingebauten Treibern enthalten ist und noch unwahrscheinlicher ist, dass unter Vista die alten Tools noch funktionieren (ein Versuch wäre es wert, wenn man die Installation irgendwie zerlegt bekommt und somit die Tools vom Ganzen trennt).
    Das Problem ist bzw. war, dass die „alten“ Drucker vornehmlich via Software Spezialfunktionen aufrufen lassen konnten, welches ja heute zum Glück in vielen Fällen über das Bedienpanel am Drucker selbst funktioniert.
    Spätestens wenn ich meinen Drucker via Netzwerk anschliessen lassen möchte, kann ich bzw. muss ich sogar auf die Tools verzichten und brauche die Möglichkeit via Webbrowser oder direkt am Gerät selbst.
    Aber ich stehe auch auf dem Standpunkt, wieso ich ein Gerät auf den Schrott werfen soll, nur weil es nicht mehr unterstützt wird – denn bei den Suchenden, die auf diesem Artikel stoßen, ist es ja der Fall: es druckt und ruckt noch, also muss es auch ansprechbar sein. Egal welches Betriebssystem – bis zu einem gewissen Grade versteht sich 🙂

  10. Nils sagt:

    In der Tat habe ich den 916c von einem der vielen Schrotthaufen am Straßenrand aufgelesen, hier war vor 2 Wochen große „Entrümpelung“, sprich „Altgeräte- und Sperrmüllentsorgung“. Vermutlich hatte den jemand weggeworfen, weil der an seinem neuen Rechner nicht mehr funzte (oder die Patronen zu teuer waren?). Tatsächlich waren die Farbpatrone komplett leer, die schwarze hatte noch ein bischen Tinte. Wenigstens bekommt man in der „E-Bucht“ die beiden HP-Patronen nachgefüllt für ca. 22 € (inkl. Versand), das Doppelpack neue Originalpatronen kostet dagegen etwa 51 €.

  11. hpudgp sagt:

    Hi!
    Also bei mir gings erst nach einem Neustart (und daran denken den Drucker als Standartdrucker festzulegen und evtl. die anderen Drucker aus der Liste löschen bei „Systemsteuerungen-Drucker“ die durch verschiedene Versuche den Drucker zum Laufen zu bringen entsatenden sein könnten ;)) aber echt vielen Dank! Das hat mir 100 Euro für einen neuen Drucker gespart. 🙂
    Außerdem kann man auf „Systemsteuerungen-Drucker-Eigenschaften(Rechtsklick auf den installierten Drucker)-Dienste“ die Patronen reinigen und ausrichten. 😉
    lg, hpu

  12. FireFox sagt:

    Es ist erstaunlich, wie viele noch „alte“ Drucker einsetzen 🙂
    Die Seitenzugriffe sprechen für sich … und es ist schön zu wissen, dass mit etwas Suchen die Leute hier Anregung gefunden haben ihr Problem zu lösen und gleichzeitig Geld zu sparen 😉
    Viel Spaß, wünsche ich!

  13. Nils sagt:

    @hpudgp:
    Danke für den Hinweis zwecks Ausrichtung/Reinigung/Testseite. Üblicherweise findet man diese Dienste unter „Druckeigenschaften“. Da mein ein paar Jahre alter Epson Stylus beim Farbausdruck nicht mehr ganz so will, hat sich der Desjet 916c seit 3 Tagen im „harten“ Alltagseinsatz bewährt.

  14. V.G. sagt:

    Danke! Der Tipp ist einsame Spitze! Es funtioniert tadellos!
    Merci beaucoup!

  15. ROM2 sagt:

    Bei mir (SP2) fand sich weder 916c noch 920c. Aber: Der 816c-Treiber läuft auch. Ich habe einfach mal aus Interesse durchbrobiert und festgestellt, das kleingeschriebn und ein „c“ am Ende immer funktioniert. für andere gebe ich keine Garantie.

  16. C.-M. sagt:

    Für Windows 7(32Bit) kann ich die volle Funktion des HP Deskjet 916c bestätigen.Win7 erkennt den 916c und installiert munter durch WEB Update den USB Treiber. -Aber bei der Suche nach dem Softwarepaket scheitert das WEB Update von Win7.Unter „Geräte und Drucker“ den HP Deskjet916c dann bei Druckereigenschaften, Schaltfläche Erweitert dann bei Treiber den Treiber vom 920c unter Neuer Treiber einbinden.-Dort findet man dann auch unter DIENSTE später auch die Druckerwartung (Ausrichtung und Reinigung)- Es startet dann ein Assistent für die Druckertreiberinstallation dort geht man dann auf „weiter“ bei Hersteller nimmt man dann HP dort dann denn 920c auswählen und fertig. Sollten dort keine Treiber sein vorher auf Windowsupdate gehen.“ Klicken sie auf „Windows Update“(falls verfügbar), um weitere Treiber für diesen Computer anzuzeigen. Der Drucker ist somit voll Windows 7 (32 Bit)tauglich. Die SW Patrone H15 gibt es schon für unter 10 € (aufgearbeitet).Eben so kann man auch selbst nachtanken wer es möchte, damit die Patrone wieder als neu erkannt wird gibt es einen Trick man klebt die Kontakte auf der Patrone mit Tesafilm ab. Diese Anleitung hat mir den gewünschten Erfolg gebracht.
    http://www.ok4you.at/Reset_HP15-78.pdf

    Sonst „googlen“ nach
    Reset von HP Patronen Nr.15,45,78

  17. Jette sagt:

    Vielen Dank für den Tipp und die Anleitung!!!!! Mein lieber alter 916c musste wieder ran, da mein neuer den Geist aufgegeben hatte. Und da saß ich hier und kam nicht weiter mit meinem tollen Vista. Jetzt funktioniert es. Wunderbar!!! :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.