Ãœber Urlaub und neue Berufsfelder …

Seit heute bin ich wieder zurück von einem 1-wöchigen Urlaub in Dänemark. Nach ruhigen 7 Stunden Autofahrt (hin, wie auch zurück) ist diese Reise nun zu Ende. Wir waren zu 8 und 2/2 in BlÃ¥vand und haben die Strandnähe inklusive einiger wunderschöner Sonnenuntergänge, die Sehenswürdigkeiten, die Umgebung, das schöne Ferienhaus und das gemischte Deutsch-Dänische Flair genossen – oder sagen wir mal lieber Deutsch-Deutsch-Dänische Flair. Der Ort selbst ist meiner Ansicht nach mit 75% Deutschanteil (Urlauber) eher eine Art Kolonie.

Worüber ich mich leider geärgert hatte, war der „miserable“ Internetzugang, welcher aus einem gewöhnlichen Modemkabel, parallel am Telefon angebracht, bestand. Da war ich letztes Jahr in dem Ferienhaus wirklich verwöhnt worden. Somit war Abstinenz angesagt, welche auch nicht geschadet hat – außer dass ich jetzt Einiges an Informationsaufarbeitung vor mir habe.

Selbst unserer Lütten hat es trotz einiger Regentage gefallen und wir waren erstaunt, wie „einfach“ sie in der ganzen Zeit war (Schlafen gehen, Aushalten im Kindersitz während der Fahrten usw.). Wir hatten mit weitaus Schlimmeren gerechnet 😉

[singlepic=962,150,150,,right]Zusätzlich hat dieser Urlaub auch Neues aus der Welt der Berufsbezeichnungen zum Vorschein gebracht. Der Beruf im Bild (unterstrichen) war mir völlig neu.

Ansonsten ist wie immer ein klitzekleiner Auszug in der Foto-Abteilung (Dänemark 2008), oder in diesem Beitrag zu sehen. Seien es Bilder vom Strand und von Sonnenuntergängen, die eine oder andere Anekdote, ein Blick auf den „Auto-Strand“ und und und …

Viel Spaß … der „Serviceteeknicker“ 😉

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Marcus sagt:

    Ja das war ein schöner Urlaub! Die Woche Internet-Abstinenz hat mich nicht gestört, als Informatiker muss sowas mal sein, sonst schaltet man nie richtig ab.
    Ist ein schönes Fleckchen da in Dänemark und auf jedenfall eine Reise wert. Den Leuchtturm sollte man sich bei schönem Wetter nicht entgehen lassen, aber auch die Städtchen Esbjerg und Riebe in der entfernteren Umgebung sind sehr schön anzusehen.

  1. 9. September 2008

    […] haben wir gemacht, und zwar eine Woche lang. Einiges hat der Firefox schon dazu geschrieben, denn der war ja auch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.