Viel Geld! Ja, das wird der/die Eine oder Andere sagen. Doch wieviel ungefähr? Da genaue Daten, wie korrekte Truppenstärke, Anzahl an Zivilisten, Anzahl an Flügen, Material usw. fehlen, versuche ich dennoch eine nachvollziehbare Rechnung anzuführen.

Zusätzlich zum Sold eines Soldaten erhält dieser 92€ täglich (ab 2009 werden es 110€) als Auslandsverwendungszuschlag (AVZ) aus der Staatskasse. In Afghanistan gibt es meines Erachtens drei Camps mit einer vom Bund angegebenen Gesamttruppenstärke von 3500 Mann/Frau, welche nach der vor Kurzem abgestimmten Entscheidung auf 4500 Mann/Frau aufgestockt werden sollen.

Ich bin mal so frei und mache einen Gehaltsschnitt (Sold) von 1000€ Netto pro Kopf aus (kein Brutto, da kommt vom Staat und geht an Staat). Die Nebenkosten lasse ich mal außen vor – ich bin ja nicht kleinlich. Daraus ergibt sich dann:

(3500 Soldaten * 1000€) + (3500 Soldaten * (92€ täglich * 30 Tage))
=
3.500.000€ Sold +  9.660.000€ AVZ
=
13.160.000€ pro Monat

Stolze Summe, oder? Allein knapp 13 Millionen Euro monatlich gehen erstmal nur für die Bezahlung der Soldaten in Afghanistan drauf. Gut, die Soldaten existieren ja so oder so! Dann bleiben dennoch knapp 10 Millionen Euro monatlich an AVZ über, die sonst nicht gezahlt werden würden.

Nun muss ja auch Mann und Material hin und zurück. Dazu nutzt man zwangsläufig Hummel ähnliche Objekte mit Namen Transall & Co. Ein Flug in eine Richtung von/nach Afghanistan kostet ca. 100.000€. Angenommen pro Woche gehen mindestens 2 Flüge (Hin und Zurück), dann kommt man auf insgesamt 8 Flüge im Monat. Die Kosten belaufen sich damit auf 800.000€.

Unten wird auch sicherlich viel an Sprit verfahren. Bei 3500 Soldaten rechne ich mal mit 200 Fahrzeugen (ich denke, dass ist sogar noch zu wenig) deren kommulierter Spritverbrauch bei ca. 30-40 Litern/100km liegen wird. Nun ist Afghanistan ein relativ weitläufiges Land, wo man nicht so auf die Schnelle von A nach B zu Fuß kommt. Angenommen pro Woche bewegt sich jedes Gefährt um die 200km, dann kommen wir zur folgenden Zwischenrechnung:

200 Fahrzeuge * (4 Wochen * (200km/100km)*35 Liter)
=
56.000 Liter Treibstoff

56000 Liter Treibstoff. Mannomann, wie lange könnte ich damit Auto fahren. Da das ja mit Sicherheit auch nicht versteuert ist (keine Öko-, Mineralöl- und Mehrwertsteuer) ziehe ich mal vom Dieselpreis die Hälfte ab.

56.000 Liter * 0,60€
=
33.600€ pro Monat

Ok, das hält sich ja noch die Waage. Aber ich lasse mal alle laufenden Dieselgeneratoren zur Erzeugung von Strom/Wärme/Klima usw. außen vor. Zusätzlich zum Sprit müssen auch die Fahrzeuge auf Grund des Klimas (Sandstürme, Hitze am Tag, Kälte bei Nacht) gewartet werden. Die Preise für Ersatz- und Verschleißteile kann ich nun nicht betiteln und werfe deswegen einfach mal bescheidene 100.000€ in den Raum.

Kleine Zwischenrechnung der monatlichen Geldausgabe?

10.000.000€ + 800.000€ + 33.600€ + 100.000€
=
10.933.600€ = ca. 11.000.000€ monatlich 

Nun sind da unten nicht nur militant gekleidete Personen, sondern auch stinknormale Zivilisten zugegen, die im Auftrag der Bundeswehr Gebäude außen, wie auch innen be-/ausbauen und warten. Nach meinem Wissensstand sind so ca. 200, oder mehr, Personen als Zivilisten dort im Einsatz, für die zusätzlich zum vertraglichen Gehalt auch eine Gefahrenzulage inkl. Auslöse/Spesen bezahlt werden müssen.

Wenn ich also die 92€ als Gefahrenzulage rechne und laut Tabelle die Spesen für Afghanistan einbeziehe, dann kommt zusätzlich zu einem Bruttogehalt von, ich gebs zu, bescheidenen 2.000€ täglich die Gefahrenzulage plus 30€ Verpflegungspauschale plus 95€ Übernachtungspauschale dazu.

2.000€ + (30 Tage * (30€ VP + 95€ ÜP + 92€ GZ))
=
8.510€ monatlich pro Person

200 Personen * 8.510€
=
1.702.000€

Legen wir jetzt also das Ganze zusammen, dann kommen wir auf gerundete 13 Millionen Euro monatlicher Kosten – und mit Sicherheit summiert sich noch Einiges dazu, wie der Verbrauch von Dieselstromgeneratoren für Klimageräte/Heizung und Strom, Krankenstation (OP), Fahrzeuge auf “Standby”, Nahrungsmittel und selbstverständlich die Anschaffung und Aufmunitionierung von militärischem Gerät usw. usw.

Wie lang sind “wir” schon in Afghanistan? Seit 2002 mischt die Bundeswehr da unten mit, womit ich (gnädigerweise ab 2003 rechnend) zu folgendem für sich am Ende stehenden Ergebnis komme:

(13.000.000€ * 12 Monate) * 7 Jahre
=
1.092.000.000€

1 Milliarde Euro nur für den Unterhalt der “Truppen”? Dazu kommen noch die Ausgaben für den Aufbau der Camps und der Technik durch private Firmen, die auch noch bezahlt werden müssen. Was man nicht damit alles in Deutschland hätte realisieren können … eindeutig zu viel Geld wird für Etwas ausgegeben, wo wir nichts, aber auch rein gar nichts zu suchen haben!