Rückblick …

Bombastisch! Wieder ein Jahr im Sack. Nur noch ein paar Stunden und wir können getrost der Vergänglichkeit den Mittelfinger entgegen strecken. Es geht nicht nur ein politisch Magen umdrehendes Jahr zu Ende, nein: auch ein Jahrzehnt haben wir mit schweißtreibenden, wahnwitzigen, unglaubwürdigen Wahnsinn jeden Tag aufs Neue zähneknirschend überlebt und stehen dennoch immer noch aufrecht.

365 Tage haben wir hinter uns gelassen und haben jede erdenkliche Gefahr für Leib und Leben über uns ergehen lassen und diese überwunden. Wenn wir uns in der letzten Nacht nicht durch einen China-Böller die Murmel vom Rumpf gesprengt haben, können wir mit erhobenen Kopf ins neue Jahrzehnt blicken.

Was haben wir nicht alles erlebt und überlebt im letzten Jahr? Wir haben mit vereinter Kraft den Selbstmord der SPD mitgestaltet. Eine Partei, die nun das Projekt 18 der FDP vor Augen hat und sich auch noch daran ergötzt. Erst in den letzten Tagen hat sie erneut den Nachweis erbracht, dass sie sich unserer Mithilfe als würdig erwiesen hat, dabei hatte der vereitelte Attentäter anscheinend nicht einmal einen gültigen Pass und war dennoch ins Flugzeug gekommen. Who cares …

Und da wäre noch der Herr Schäuble, der uns seit Jahren mit immer weiteren anhaltenden und stetig weiter steigenden Terrorfadenkreuzen terrorisierte. Dieser darf nun seine lieb gewonnene Sammelleidenschaft auf unser Aller liebes Geld anwenden. Vorratsspeicherung sei dank!  Hat er doch viel in den letzten Jahren gelernt, um es auf das Staatsäckel anwenden zu können. Ob er wie Dagobert Duck im Geldspeicher umher schwimmt? Wer weiß – drollig wäre es!

Aber was rede ich, das ist alles Schnee von gestern … und bald schon ein ganzes Jahr her. Ach was rede ich – ein ganzes Jahrzehnt!

Wir haben Masseninfektionen von resistenten Schweinengrippenkillerviren überstanden, den Klimawandel mit Worthülsen und leeren Versprechungen in die Schranken gewiesen, ein Fadenkreuz der islamistischen Terroristen nach dem anderen ausgewichen und der ansteigenden Terrorgefahr getrotzt, Tanklaster in die Luft gejagt, die Abwrackprämie mit unserem eigenen Geld unterstützt, fröhlich in die, wie Pilze aus den Boden wachsenden, Kameras gegrinst und uns dabei gefreut, dass wir auf Schritt und Tritt uns sicher fühlen können, persönliche Daten und Kontobewegungen in „Entwicklungsländer“ verkaufen lassen, der Wirtschaftskrise mit immer weiter sinkenden Löhnen und steigende Arbeitslosigkeit getrotzt und und und …

Aber wenn wir die Schwelle zum neuen Jahrzehnt überschreiten, dann sollten wir das alles wenigstens für ein paar Stunden vergessen und an unsere eigenen Ziele und Wünsche denken. Wir sollten uns über die 365 überlebten Tage freuen und uns fest vornehmen auch die kommenden 365 Tage so gut es geht zu meistern. Wir sollten gemeinsam die Unfairnisse im Alltag meistern und zum Besseren wenden. Getreu nach dem Motto: „Einer für Alle und Alle für Einen“. Ja, da waren die Musketiere doch schon etwas fortschrittlicher als wir heute.

Ungeachtet aller Widrigkeiten wünsche ich allen Lesern dieses Blogs einen guten und unfallfreien Rutsch ins neue Jahrzehnt. Ich hoffe auf Vorsätze, die nicht durch äußere und mit schwarzen Koffern bespickt gelenkt werden, sondern aus dem Inneren heraus gefestigt wurden. Ich hoffe auf ein erfolgreiches und sorgenfreies Jahr für Jedermann und Jederfrau und erst recht wünsche ich mir, dass das nächste Jahr weiterhin untereinander so erquickend wird, wie es die letzten Monate für mich war – auch wenn darunter die freie Zeit gelitten hat und das eine oder andere graue Haar entstanden ist.

Viel Glück und Gesundheit euch allen!

5 Antworten

  1. Marcus sagt:

    Frohes Neues 🙂

  2. Artanis sagt:

    Auch Dir und Deiner Familie wünsche ich ein frohes und glückliches neues Jahr!

  3. baddaddie sagt:

    I WAS HERE

    😛

    Gruß aus dem Havelland.

    Der
    Olli

  4. Krecki sagt:

    Wann gibs neuen Stuff hier auf dem Blog?????

  1. 30. Dezember 2009

    […] FireFox Kategoriengedanken Tags: gedanken Kommentare (0) Trackbacks (0) Einen Kommentar schreiben Trackback […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *