Ärger: Jemand hat aus Versehen ….

… ein Dokument (PDF) geladen, um danach bei Begutachtung festzustellen, dass das Dokument ein abgelichtetes Buch von einem Ratgeber oder Roman ist. Er löscht dieses umgehend, aber …..Einige Tage später klingelt es an der T?r und dieser Jemand wird der Urheberrechtsverletzung angeklagt – samt kompletter Hausdurchsuchung und Zerren vors Gericht. Als Beweis werden ihm die gespeicherten Verbindungsdaten vorgelegt. Der Kläger? Der Verlag des Autors ….

So ähnlich könnte es sich bald wirklich zutragen. Gute 2 Wochen nach der Verabschiedung im Bundestag sind die ersten Begehrlichkeiten aufgetaucht und der Bundesrat möchte das Gesetz noch ein „klitzekleines bisschen“ Ausdehnen. Wie Heise schreibt, sollen Rechteinhaber auch Zugriff auf die gesammelten Datenhaufen bei den Telekommunikationsanbietern erhalten. Was das bedeutet, sollte der kleine Einleiter zeigen. Langsam m?ssen die Menschen in Deutschland doch aufwachen. Oder muss es erst so weit kommen, bis der erste Unschuldige unter diesen Gesetzen leiden muss? Muss es erst so weit kommen, bis viele sich mit dieser Sache kritisch auseinandersetzen?Vor 2 Wochen hieß es noch: „Ja, nur bei schweren Straftaten, wie Terrorismus oder Kinderschändung greifen wir darauf zu“. Ich habe bereits in einem fr?heren Beitrag diese scheinheilige Aussage mit dem verabschiedeten Gesetz als L?ge bloßgestellt.Und heute? Nicht einmal 14 Tage hat es gedauert, bis der Bundesrat die gesammelten Daten durch die Legislative an Firmen bzw. Rechteinhabern offenlegen will, damit jeder dieser Firmen zivilrechtliche Schritte gegen die Urheberrechtsverletzer anstreben kann?

Das Ganze ist eine bodenlose Frechheit, was sich die Obrigkeit da erlaubt.

Auf der anderen Seite bröckeln langsam die treuseeligen Fratzen der um uns so besorgten Politiker und es kommen die eigentlichen hässlichen Gesichtsverzerrungen zu Tage, die letztendlich den Charakter und das eigentliche Ziel der Person aufzeigen. Und ich hoffe um so mehr, dass viele weitere Mitmenschen sich bequemen können und sich gegen die Vorratsdatenspeicherung einsetzen. Einfach ausf?llen und abschicken. Je mehr Leute sich an der Klage beteiligen, um so medienwirksamer wird es. Und selbst ein Richter oder Politiker kann seine Augen davor nicht verschließen.

Aufwachen !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.