… Vater sein dagegen sehr

Langsam aber sicher hab ich mich in die Rolle als Vater eingefuchst. Zumindest glaube ich das in meinem unwissenden Leichtsinn. Es ist mit Sicherheit anders, als das, was ich mir vorher vorgestellt habe. Ich will damit jetzt nicht sagen, es wäre schwieriger oder anstrengender als gedacht, eher: Es ist anders …

Am Anfang, als die Mutti und die Kleine nach Hause gekommen sind, dachte ich ganz ehrlich: „Oh jeee, das hältst du niemals durch“. Aber mit jedem Tag verinnerlicht sich immer mehr das Gelernte. Man reagiert automatisch, wenn etwas getan werden muss.

Zum Beispiel, wenn der s?ße und wundervolle Duft der Anarchie einem um die Nase weht und man dann automatisch gen Wickelkommode schreitet, um wenige Momente später ohne Gebr?ll der Kleinen die kompletten Klamotten samt Pampers-Buchse aus- und danach wieder angezogen hat, und das Ganze ohne großes Überlegen und sich nebenbei als „Papa All-in one Boygroup“ der Baby-Charts ausgibt .. dann gibt das doch einem etwas von Zufriedenheit und die anfänglichen Ängste sind verflogen.

Da ich noch einige Wochen Urlaub habe werden wir uns sicherlich weiter einfuchsen und unseren Rhythmus finden – da bin ich mir sicher, auch wenn ich trotz Urlaub hier und da mal von der Firma herangezogen werde (Probleme gibt es immer mal). Aber ich notier mir meine Urlaubsausfallzeiten … denn Arbeit != Urlaub.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. krecki sagt:

    hey,
    wir kennen uns zwar nicht persönlich, doch verfolge ich deinen Blog schon ne ganze Weile, ich bin auf deinen Blog über Markus´s Blog gestoßen.
    Ist immer interessant ihn zu lesen.

    Ich bin jetzt seit 10 Monaten Papa und muss sagen, dass es mir genauso ergangen ist, wie dir in Bezug auf die „Paparolle“. Es ist wirklich anders als man es sich vorgestellt hat! Aber auf jeden Fall ist positiv seinen kleinen Schatz zu behüten, zu versorgen etc. Ich wünsch dir auf jeden Fall noch viel Spaß mit dem Nachwuchs und genieße jede Minute, sie wird nicht wiederkommen!

    krecki

  2. FireFox sagt:

    10 Monate ist eine „lange“ Zeit, wenn ich vergleiche mit unserer Lütten. ich genieße jede Minute, auch wenn sie schwer zu überstehen ist. Es ereilen einen Dinge, die man vorher niemals bedacht hatte und der ganze vorherige Lebensrhythmus ist für die Katz 🙂
    Sollte unsere Kleine uns dolle ärgern, haben wir wenigstens etwas womit man später kontern kann 😉
    Danke für die aufmunternden Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.