Tut Schlafen gehen weh?

Diese Frage stellen wir uns täglich, wenn wir unsere L?tte ins Bett bringen und sie dann wie von der Tarantel gestochen am Schreien ist.

Ist der Sandmann doch nicht so nett und lieb, wie er immer vorgibt zu sein? Ob der Sandmann zu brutal ist? Naja, … dreckigen Sand in die Augen streuen ist nicht sonderlich angenehm, oder?

Derzeit hilft anscheinend nur ein Trick sie endlich ins Land der Träume zu schicken. Die L?tte in die Tasche vom Kinderwagen und da die Tasche auf Dauer mit Inhalt zu schwer wird, balanciert man diese einfach auf einen Gymnastikball, den fast jede Ex-Schwangere noch zu Hause haben sollte.

Keine 5 Minuten später können wir sie ins eigentliche Bett legen.

Vielleicht hat jemand ja einen Tip, wie man es anders lösen könnte. Besser wäre es, wenn unsere L?tte gleich im eigentlichen Bett einschlafen w?rde …

 

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Krecki sagt:

    Wir haben im Moment das Problem, dass er nur einschläft, wenn jemand im Zimmer ist. Wir bleiben dann immer ca. 10 Minuten bei ihm und streicheln ihn in den Schlaf. Manchmal funktioniert auch, dass wir die Tür offen lassen sodass er uns noch hört, was wir machen. Er muss nur das Gefühl bekommen, das er nicht alleine ist!
    Wenn beides nicht hilft, dann lassen wir ihn schreien, gehen nach 3 min rein, legen ihn hin, gehen wieder raus, warten 5 min, gehn rein, legen ihn hin und gehen wieder raus usw.
    Irgendwann ist er dann eingeschlafen.

  2. Artanis sagt:

    Also ein Kollege meinte mal, das Einschalten eines Föns hätte Wunder gewirkt… 🙂

  3. FireFox sagt:

    Einen Fön möchte ich nicht unbedingt an das Ohr oder in der Nähe von unserer Püppi aktivieren. Das „sich bewegen und schwingen“ passt bisher ganz gut ins Konzept, nur soll sie sich auch nicht zu sehr dran gewöhnen – irgendwann ist sie aus dem Kinderwagen-Behältnis rausgewachsen.
    Da sie noch etwas lütt ist, wird auch der Hinweis von Krecki noch nicht so recht greifen – aber vielleicht später.
    Vielleicht hat sie auch einfach „Angst“ zu viel zu verpassen, denn sie schläft ja auch kaum tagsüber – außer im Kinderwagen.
    Mal schaun

  4. Marcus sagt:

    Also wir haben da neulich was gelesen das in die Richtung geht was Krecki geschrieben hat. Man soll das Kind zwar merken lassen das man da ist, aber man soll es nicht aus dem Bett nehmen wenns schreit, nur hingehen, kurz beruhigen und dann wieder raus, aber eben ohne hochnehmen und knuddeln.
    Das kannste ja mal ausprobieren 🙂
    Wie isses eigentlich mit ignorieren? Gibt sie nicht irgendwann vor Müdigkeit auf?

  5. FireFox sagt:

    Tja, wenn sie sich in Rage geschrieen hat, dann hilft kein Beruhigen .. lediglich rausnehmen aus dem Bett hilft … bisher fällt mir/uns noch nicht so recht ein anderer Weg ein, aber ich lass mich gern „belehren“ bzw. weitere Tips geben 🙂

  6. Anni sagt:

    Sie hat gelernt: wenn ich schreie, nehmen sie mich wieder raus aus meinem Bett. Welches Kind möchte schon freiwillig ins Bett. Den Schlaf lernt man erst zu schätzen, wenn man erwachsen ist.
    Gebt Ihr das Gefühl, dass einer da ist … z.B. durch streicheln oder zureden…dann weiß sie, dass sie keine Angst haben muss. Irgendwann weiss sie dann, mein schreien nützt nichts und wird dann auch einschlafen. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen…da muss man in den sauren Apfel beißen und Geduld haben. Aber dann fällt es euch und ihr auch zukünftig bei solchen Dingen leichter….das is nur ein Tipp *** Schließlich kann ich es ja nicht besser wissen *** Denn ich bin ja noch keine Mutti;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.