Von „Rinbreaken“ und „drufforn“

Das englische Fachbegriffe und Wörter immer mehr in unseren Sprachgebrauch Einfluss finden, sollte Jedem schon aufgefallen sein. Schlimm wird es nur, wenn diese Begriffe in Konstruktionen auftauchen, die zwar vielleicht einen Sachverhalt beschreiben sollen, aber völlig missgebildet sind. Heute erst wieder erlebt:

Na denn musste zur Laufzeit in das Programm rinbreaken und dann 0x55 uff den Wert drufforn und dann andeste erst einmal das Ganze.

Rinbreaken w?rde ja noch jeder verstehen, aber drufforn oder anden? Wenn man weiß, was es bedeutet, dann ist es ja nicht schwer – eine OR (Oder)-Operation (drufforn = drauf ORn) auf einen Wert bzw. diesen Wert logisch AND(Und)-Verkn?pfen (anden).

Aber muss denn das Ganze so sein? Nicht nur, dass meine Ohren bei derartiger Vergewaltigung der Sprache ständig klingeln, zusätzlich verbreitet sich diese Geräuschschöpfung immer weiter in den alltäglichen Sprachgebrauch. Und mit Sprache hat das Ganze eigentlich auch gar nichts mehr zu tun – eher mit Geräusch?bertragung und unn?tzem und störenden Grundrauschen.

Naja – Minus mal Minus ergibt eben Plus …

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Artanis sagt:

    Das ist doch garnix, dann mußt Du mal den hier beliebten Berater-Sprech miterleben. Viele Leute bekommen keinen klaren deutschen Satz mehr zustande. Da soll man mal „ein paar Slides“ malen oder dann müssen wir mal dies oder das „leveragen“, wir haben des öfteren mal „opportunities“… furchtbar.
    Genauso schlimm sind Scheinanglizismen wie z.B. „Handy“ und „Public Viewing“ (öffentliche Leichenschau!) oder falsche Übersetzungen wie „Sinn machen“.
    Da klingeln bei mir jedesmal die Ohren.

  2. FireFox sagt:

    Sehr gut zusammengefasst als Anekdote bzw. Kabarett hat es Dieter Nuhr. Ich weiss jetzt nicht genau, auf welcher CD das war aber der Inhalt war ungefähr:

    Die Manager sind ziemlich busy, denn die haben noch ein Meeting wegen einem Deal. Und die Sekretärin, – nein Team Secretary heisst das heute. Alle arbeiten ja heute im Team. Früher hieß es Brigade oder Kolonne – heute ist es Team. Heute kauft man auch sein Obst beim Obst- und Gemüseteam. Angefangen hatte es damals mit Friseurteams und alle Friseure nannten sich Jaque.
    Und die Designer sitzen da im Creative Team und talken. Oder besser: machen Brainstorming – da geht ein frischer Wind durchs ganze Büro und fegt dabei die Blätter weg. Und damit das nicht passiert, dafür gibt es Controller, die passen auf.
    Oder Head of Promotion = Head of(f) = Rübe runter, Executive Officer (schon mal einen Lebenden gesehen?)

    So etwas in der Art …

  3. Marcus sagt:

    Oh ja, da hab ich auch noch etwas beizutragen 😉

    -> Wir müssen uns dazu „committen“
    -> Du musst das noch „approven“
    -> Wir müssen das noch „reviewn“

    u.s.w. … ohne Worte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.