Schäuble missverstanden und beleidigt

Man mag ?ber die TAZ denken und halten, was man will. Man kann auch ?ber den Hr. Schäuble denken und halten was man will. Meine Meinung zu ihm sollte ja hinsichtlich bekannt sein. Und ich glaube auch nicht, wenn ein Interview zwischen der TAZ und Hr. Schäuble abgedruckt wird, dass die TAZ dazu dichtet oder etwas erfindet.  

Genau auf Grund dieses Artikels sehe ich meine Meinung ?ber Hr. Schäuble mehr als bestätigt. Er sieht sich als Wahrer der Demokratie, bezeichnet die Kritiker und Demonstranten, welche in Berlin unterwegs waren, als Ängstesch?rer und Verantwortungslose.

Ich halte diese Kritik f?r unberechtigt und ich halte auch die Ängste, die da bei jungen Menschen erzeugt werden, f?r falsch und unverantwortlich.

Ich frage mich wirklich, wer hier die Ängste sch?rt? Die Kritiker geben zu denken, was mit den Gesetzesänderungen passieren kann und wird. Hr. Schäuble und Mithelfer sch?ren die Ängste vor einem imaginären Feind – dem Islamistischen Terrorismus – mit Folge von massiven Freiheitseinschränkungen per Gesetz. Also? Wer sch?rt nun die Ängste und geht sogar noch einen Schritt weiter und bedroht in meinen Augen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung.

Wer sch?rt denn diese Angst? Wer hat denn den Leuten eingeredet, dass eine sechsmonatige Speicherung ihrer Kommunikationsdaten eine Bedrohung der Freiheit sei? Das waren gewisse Medien, Organe wie das Ihre gehören leider bisweilen auch dazu. Dabei ist es eine Frechheit, dass wir uns ausgerechnet von der politischen Linken vorhalten lassen m?ssen, unsere Sicherheitsorgane seien mit der Stasi vergleichbar. Dahinter steckt bei manchen nat?rlich auch der Versuch, die Stasi im Nachhinein zu verharmlosen.

Entweder weiß er es nicht und kann die ganzen Abhängigkeiten nicht abschätzen oder er versucht uns f?r blöd abzustempeln. Die derzeitigen Fälle zeigen, wie einfach es auch den Rechteverwertern gemacht wird auf Vorratsdaten zuzugreifen – es ist einfach nur eine Definitionsfrage der Daten seitens der TK-Anbieter. Dass sie diese Daten länger als 8 Tage hätten nicht speichern d?rfen (Flatrate), zeigt, wie schwammig und l?ckenhaft diese große Koalition Gesetze beschließt und das ehemalige Staatsunternehmen trotz brechen von Gesetzen und Urteilen auch noch unterst?tzt wird.

Herr Obermann hat bei den bekannt gewordenen Vorfällen richtig reagiert. Ich habe auch den Eindruck, dass bei der Telekom ein hinreichendes Maß an Sensibilität f?r die Schwere der Vorfälle und des Vertrauensverlustes vorhanden ist.

Wir wollen mal festhalten, dass Herr Obermann augenscheinlich von den letzten beiden Skandalen hätte Bescheid wissen m?ssen, da diese in seiner Amtszeit aufgetreten sind. Insofern ist es mir unerklärlich, wie Hr. Schäuble eine derartige Ansicht vertreten kann.

Ja, manchmal ärgert mich das schon. Besonders dann, wenn dieser Vergleich von Menschen kommt, die man eigentlich f?r gebildet hält. Die Gleichsetzung meiner Person mit der Stasi ist eine Beleidigung. Wer behauptet, es gäbe auch nur die entfernteste Ähnlichkeit zwischen der Realität in der DDR und in der Bundesrepublik, ist nicht nur geschichtsblind.

Aua! Das tut weh. Ich denke, ich habe einen relativen Überblick ?ber die Geschichte, wie andere eben auch. Und als frei denkender Mensch bin ich auch in der Lage Gemeinsamkeiten und Zusammenhänge ziehen zu können. Ebenso sollte alles mit einem kritischen Auge betrachtet werden, sodass eben nicht ohne Weiteres schleichend ein System erwacht, wie ’33. Ich verweise dazu gern hierauf.

Und wer von alle dem noch meint, Hr. Schäuble bringt Dinge klar auf den Punkt und will sich f?r uns als B?rger einsetzen, der kann, sofern er geneigt ist, mal folgende Kommentare sich zur Brust nehmen.

Ich bilde mir meine Meinung – Hr. Schäuble!

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.