Terroristen nutzen Kinderpornographie zur Kommunikation?

Mal im ernst. Wer die Meldung sich durchliest, der sollte doch wirklich Fragezeichen im Kopf haben. Angenommen die Meldung der Times wäre fundiert korrekt, wie doof halten sie erstens die Terroristen und zweitens uns als B?rger?

Wieso sollten „Terroristen“ steganografisch ihre Informationen in Bilder mit Kinderpornograpfie verpacken und sich auf pädophilen Seiten herumtreiben, welche kriminell und dazu meist durch deren Brisanz und derzeitigem öffentlichen Interesse auch noch von Behörden ?berwacht werden? Bei einem Verdacht auf terroristischen Handeln kann sich ein Verdächtiger ja noch herausreden und Beweise f?r seine Unschuld heranziehen, aber wieso sollte er sich zusätzlich mit KiPo belasten? Das passt doch hinten und vorne nicht, was einem versucht wird da vorzugaukeln.

Weil man mit dem Einen und dem Anderen einzeln nicht weiterkommt, versucht man das nun zu kombinieren und fast alle Terroristen auch noch zu Pädophilen zu machen, um seine Sicherheits- und Überwacherziele zu realisieren? Schon allein Pornografie ist bei den „Islamisten“ ein Thema, welches in ihrer Kultur angeprangert wird und jetzt noch KiPo? Naja, es soll ja auch einige Leute mit Kneifzangen zum Hosen anziehen geben …

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.