De-Mail nicht kostenlos?

Wie darf ich die Aussage zur folgenden Frage in der FAQ zur De-Mail verstehen?

Wie teuer wird der De-Mail-Versand?

Preise und Modalitäten wird jeder Anbieter von De-Mail im freien Wettbewerb um die Kunden selbst festlegen. Es wird voraussichtlich ein ähnliches Prinzip wie beim Postversand gelten: der Absender zahlt ein e-Porto.

Ähm, hallo? Um zB. mit Behörden zu kommunizieren zahlt man dann trotz elektronischem Versand ?ber das Internet (was ja auch pauschal bei den meisten was kostet) ebenfalls?

Auch wenn der freie Wettbewerb das Ganze auf 0,- € bringen sollte, bringt das Ganze zu den bisherigen Vorgängen kaum Verbesserung (die schnellere Bearbeitung lass ich mal außen vor, da das nicht pr?fbar ist bzw. ich bef?rchte, dass sich da kaum was zu jetzt verändern wird) als zur Schneckenpost heute. Wird ja nur mit Steuergeldern mitfinanziert, die wir alle leisten?

Apropos – wie wird denn das e-Porto dann bezahlt? Direkt per Einzugsermächtigung?

Da kann ich auch gleich weiter Schneckenpost versenden – dazu fällt mir gar nichts mehr ein!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.