Gegen uns mit unseren Steuergeldern …

Vehement klingelt es in den Ohren und der Ruf nach „MEHR“ gegen KiPo und Terroristen wird lauter. B?rgerrechtler, Datensch?tzer und Kritiker werden zur Achse des Bösen gezählt, als L?gner und Aufr?hrer abgestempelt. Nur mit „MEHR“ Überwachung kann man, laut Ansicht des BKA und der Regierung, den stetigen Drang nach KiPo und Selbstmord- und Terrorattentaten verhindern.

Immer das Gleiche, keine Diskussion bez?glich der kritischen Stimmen, keine tiefergreifende Erklärung der sonst erzähls?chtigen Politiker. Wieso nicht? Weil sie keine Argumente haben, und das wird langsam immer deutlicher. Erst waren es die Terroristen, dann Raubkopierer, gefolgt von Mördern und Straftätern und dann KiPo. Und weil das allein nicht half, sind sie jetzt bei Terror und KiPo – also Terrorporno. Am Besten noch „Raubkopiererkinderschänderterroristenmörder“ – in Ansätzen kam es bereits, aber lange wird es nicht mehr dauern, bis das in einem Atemzug als Argumentation kommt.

Es ist interessant zu sehen, wie Hr. Ziercke damals von „einer handvoll Fälle“ und Gefährder sprach und, obwohl das Gesetz noch nicht unterschrieben wurde, jetzt schon weitere Verschärfungen und Befugnisse fordert. Fällt das Keinem auf? Von „einer Handvoll“ will er anscheinend nichts mehr wissen, sondern „ein breites Panorama polizeilicher Aktivitäten“ wird präsentiert, wof?r auf einmal die baldigen und die geforderten Befugnisse (mehr IP-Speicherung) benötigt werden.

Es wird ebenso verglichen mit den Zensur- und Filtermaßnahmen in Norwegen. Angeblich laut Hr. Ziercke werden täglich ?ber 15.000 Zugriffe auf KiPo-Seiten registriert. Und jetzt frage ich völlig unbefangen:

Wieso sind diese dann noch nicht offline und die Drahtzieher im Knast?

Weil das so schwierig ist? Weil es einfacher ist, die Konsumenten zu bestrafen? Wo keine Ware, da auch kein Markt – so war das doch mit der Marktwirtschaft, oder? Netzsperren verhindern KiPo ebenso wenig und sind nur Pseudo-Augenwischerei. Ob das Bild angesehen wurde oder nicht, ändert nichts an der Tat als Solche. Das Kind wurde missbraucht und diese Sache ist und bleibt schlimm. Es ist letztendlich nichts Anderes, als wenn ich einen Vorhang vor den laufenden Fernseher ziehe. Die Sendung läuft weiter, aber ich sehe es nicht. Sollte das jemand anders sehen, möge er sich bitte melden und mir das Gegenteil aufzeigen.

Genauso gut kann man bez?glich der „gefordertem Wirksamkeit der Gefahrenabwehr“ auch sagen, dass jeder vorsorglich erschossen werden soll, damit der ja nie im Leben eine Straftat begehen kann. Flaches Argument? Zumindest macht man es hier (noch) nicht – obwohl ja das Abschießen von Flugzeugen schon in aller Munde war. Dennoch fehlen anscheinend bei vielen Amtsstuben und Behörden Begriffe aus dem Duden, wie Verhältnismäßigkeit, Unschuldsvermutung, m?ndiger B?rger, Datenschutz, Privatsphäre. Das sind mitunter Grundwerte unserer Demokratie und Gesellschaft und werden nach und nach, ohne dass es der Großteil merkt, abgeschafft.

Ich hatte es schon Monate vorher geschrieben: niemand ist perfekt und schwarze Schafe gibt es ?berall und wir sollten alle Kommunikationsdaten nicht „bereitwillig“ und ohne Widerworte herausgeben, denn vertraut man den Leuten dort zu 100%? Das kann man eben nicht, da per Gesetzesentw?rfe fast alles der gesammelten Daten gegen einen verwendet werden kann. Sie d?rfen suchen und Zufallsfunde ebenso verwerten – und sie werden suchen, wenn sie das Eigentliche nicht finden sollten. Mit Sicherheit – so etwas nennt man Erfolgsdruck und wer nichts zu verbergen hat, der werfe jetzt den ersten Stein.

Gesprächs- und Kommunikationsdaten werden miteinander verkn?pft und das ?ber Monate und Jahre hinweg (wer glaubt schon daran, dass die Daten gelöscht werden – macht ja Payback auch nicht), ganze Beziehungsnetzwerke und Profile zwischen und ?ber den/die Menschen können aufgebaut werden und das ist selbst f?r die heutige Rechentechnik eher ein Klacks. Ich kann es nur betonen: Schon einmal gesehen, was man schon mit gut angelegten 5 Tabellen in einer Datenbank f?r Informationen und Beziehungen aufbauen und herausfiltern kann? Ich sehe das jeden Tag mit Hilfe der Datenbank f?r eine Zeiterfassung, an dessen Entwicklung ich zur Zeit beschäftigt bin. Und das ist nur ein gaaaaanz kleines Projekt mit sehr wenigen Daten. Wir reden hier ?ber Daten von mitunter ?ber 80 Millionen B?rgern – pro Person mindestens ein Eintrag pro Tag.

Es wird noch nicht Lieschen oder M?ller sein, aber fr?her oder später fällt man allein durch das Beziehungsnetzwerk ins Raster. Auffällige Anrufe oder Mails – vielleicht etwas zu viel Spam bez?glich KiPo oder Raubkopien erhalten? Nicht beherrschte Popups, welche „belastende“ Bilder auf den Rechner in den Browser Cache laden (Prefetching) auch ohne explizites Zutun? Zu stark politisch oder gesellschaftlich engagiert? Vielleicht ein B?rgerrechtler oder Datensch?tzer? Einem Überwachten vielleicht Geld ?berwiesen (bewusst oder durch Zahlendreher)? Jemandem auf die F?ße getreten und sei es nur Jemand der Jemanden kennt, der aber noch eine Schuld zu begleichen und die nötigen Mittel hat? Als Journalist das Falsche ausgegraben? Durch Falsch-Adressierung sensible oder unter Strafe stehende Daten erhalten? Unwahrscheinlich? Ich lass mich gern ?ber die Zeit eines besseren Belehren …

Spätestens seit heute sollte man sehen, dass selbst Polizisten böse sein können. Es hilft nicht die Effekte und Resultate zu verschleiern bzw. einzudämmen. Nicht nur ich, sondern auch andere, sind der Meinung, dass man das Problem an der Wurzel anpacken muss. Das Internet ist nur ein Medium – die, die das Übel produzieren sind in der „realen“ Welt zu Hause. Alles, was die Polizeien bisher geleistet und entdeckt haben, das haben sie ohne diese Machtinstrumente erreicht. Also heißt es Sumpf austrocknen – Polizei aufstocken und schulen und Präsenz inkl. Aufklärung (auf)zeigen und mit ?blichen Ermittlungsmethoden die Leute dingfest machen. Das ganze Geld f?r diesen „Überwachungsapparat“ sollte genau in letztere Dinge gesteckt werden – dann klappt das auch. Aber nein: stattdessen wollen sie die massiv b?rgerlich einschneidende aber einfachere Variante, damit ein besserer Eindruck in den Ledersesseln zur?ckbleibt. Bösewichter fängt man nicht mittels Mausklick!

Ich betone es noch einmal: die, die sie angeblich drankriegen wollen, werden sie nicht drankriegen. Unzählige Kommunikationswege (Papier, TV und Radio (versteckte Botschaften), Paket, Brieftaube) stehen ebenso zur Verf?gung, wie Verschl?sselungstechniken jeglicher Art. Ebenso wären beliebige Ziele/Opfer möglich und somit ist der Versuch einer Überwachung völlig ungeeignet, uns vor den bösen Menschen zu sch?tzen. Die Überwachung hilft auch in keinster Weise vor Missbrauch, Morden, Diebstahl oder Terrorismus. Dahingehend ist der massive Eingriff in die Rechte der informationellen Selbstbestimmung absolut nicht zu rechtfertigen.

VDS und die Aufr?stung des BKA, was in meinen Augen nicht die Effektivität erzeugt, die propagiert wird, zahlen wir alle mit unseren Steuergeldern. Und weil es „noch“ nicht so effektiv ist, werden mit Sicherheit noch mehr Forderungen und Einschitte in unsere Freiheit zum Wohle der Sicherheit laut. Es wird nicht heute oder morgen, aber vielleicht schon ?bermorgen gegen uns gerichtet sein …

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu erlangen, wird am Ende beides verlieren ….“

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.