Eure Letzten Euros Nun Abgeben (ELENA)

und schummeln oder den Staat ?bers Ohr hauen gilt nicht mehr, denn bald weiß er genau, was wir alle verdienen. Der Bundestag hat heute den elektronischen Einkommensnachweis verabschiedet – genannt ELENA. Dass dort sensible Datenberge aufgehäuft werden – davon will ich gar nicht sonderlich reden, sondern diesmal eher ?ber das „Was bringt MIR/UNS das?“.

Zuerst einmal: was bringt es dem Arbeitgeber und dem Staat?

  1. Arbeitgeber: ca. 86 Millionen Euro Nettoentlastung pro Jahr
  2. Staat: Einsparung von ca. 60 Millionen Papierbescheinigungen (leider keine Währungseinheit)

Und jetzt f?r den B?rger? F?r ca. 10 Euro erhält er alle 3 Jahre eine g?ltige Signatur.

Lohn- und Gehaltsdaten von rund 30 Millionen Bundesb?rgern w?rden f?r den Fall aufbewahrt, dass sie „irgendwann einmal Anspruch auf Sozialleistungen haben könnten“.

Ich darf nicht einmal mit Kollegen ?ber mein Gehalt sprechen, aber der Staat darf es wissen … nagut, also 30 Millionen B?rger mal 10 Euro macht 300 Millionen Euro Einnahmen pro 3 Jahre – ergo 100 Millionen Euro pro Jahr.

während der Arbeitnehmer f?r den Datenabruf und die bislang f?r ihn kostenlose Zusendung eines Einkommensnachweises zahlen m?sse.

Es wird also propagiert, dass ICH die volle Kontrolle ?ber meine Daten hätte, und wenn ich sie kontrollieren will, dann nat?rlich nur gegen Extra-Cash. Oder auf gut Deutsch: Damit die Unternehmen finanziell entlastet werden, wird der B?rger finanziell belastet.

Aber es geht weiter – keine Sorge.

Angesichts einer „tiefen Verunsicherung in der Bevölkerung in Bezug auf das Speichern von Daten“ betonte Wegner, dass das ELENA-System die höchsten Sicherheitsstandards erf?lle.

Genial. Selbstverständlich nur das Beste vom Besten. Auf heutiger Sicht versteht sich. Wie damals die Gardinenwerbung: mit Goldkante! Aber worauf es eigentlich ankommt, sagt folgender Ausspruch und den bitte ich wirklich mehrfach zu lesen:

 Es gewährleiste „die volle Kontrolle des B?rgers ?ber seine gespeicherten persönlichen Daten“

Na? Verstanden, was der Gute meint? Ach, ihr seid der Meinung, WIR haben Kontrolle ?ber die Daten? Dann bitte noch einmal lesen oder noch einmal einen Deutschkurs besuchen.

Ich mache es mal leicht und stelle den Satz inhaltlich nur anders um – die deutsche Sprache macht es möglich, Sätze umstellen zu können und der Sinn des Ganzen bleibt erhalten:

Über seine gespeicherten Daten gewährleistet ELENA (es) die volle Kontrolle des B?rgers!

Ja, richtig gelesen. Und dieser Mann hat noch nicht einmal gelogen, sondern nur feinste Rhetorik angewandt. Deutsche Sprache ist doch was Schönes, oder? Damit d?rften viele Leute ihm auf den Leim gegangen sein, weil sie dachten er sagt das, was sie glaubten, dass er sagt.

Aber darum geht es letztendlich nicht. Es geht darum, dass der Staat nicht nur Staat ist, sondern die Wirtschaft ebenso mit drin hängt – Lobby und schwarze Koffer mit eingeschlossen – und entsprechende Verbände und mittlerweile staatliche Sicherheitsinteressen eine totale Kontrolle ?ber den B?rger erlangen (wollen). Payback, Vorratsdatenspeicherung, eGK, ePerso, ePass, ELENA – das alles betrachtet mal bitte im Zusammenhang – besonders, wo die Berechtigungen (Zugriff) und Datenberge liegen.

Apropos: Schaut euch mal genau an, wie ?ber den privaten Schl?ssel bzw. MasterKey argumentiert und die Hoheit/Kontrolle dar?ber hin- und hergeschoben wird. Ich sagte ja mehrmals: der Staat hat den MasterKey f?r die Daten – aber er wird diesen ja niemals im Leben nicht „missbrauchen“. Das hat er NIE und wird er auch NIE, seine Machtstellung missbrauchen. Und ob der bei ihm selbst oder einer Firma oder Institut verweilt, ist doch vollkommen Wurscht. Der Mensch ist schlecht – es ist nur eine Frage des Preises.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.