VDS für das Straßennetz?

Der Ende Januar stattfindende Deutsche Verkehrsgerichtstag will sich mit etwas Tollem beschäftigen: Section Control. Das ist eine Geschwindigkeits?berwachung, bei der jeder „bestraft“ wird, dessen Durchschnittsgeschwindigkeit innerhalb eines Straßenabschnittes höher ist, als erlaubt. (Bericht von Heise)

Hierzu wird beim „Betreten“ der Sektion ein Foto mit Zeitstempel des Fahrzeuges (ggfs. auch des Fahrers) erzeugt und nach Verlassen ebenso. Das Kennzeichen des Fahrzeuges (anders macht es keinen Sinn, wenn es automatisiert ablaufen soll/muss) wird aus dem Foto entnommen, damit die Zuordnung des Startbildes mit dem Endbild und deren jeweiligen Zeitstempel möglich ist. Die Zeitwerte werden verglichen und mit der festen Entfernung in eine Formel gebracht, womit die Durchschnittsgeschwindigkeit errechnet wird. Liegt sie dann ?ber dem dortigen festgelegten Limit, dann gibt es ein Knöllchen.

Klingt toll? Es wird noch besser. Die erfassten Bilddaten des Fahrzeuges und des Fahrers werden unabhängig eines Verstoßes aufgenommen und ausgewertet und dies entspricht somit dem Faktum der VDS (Vorratsdatenspeicherung), wonach sämtliche Informationen verdachtslos gesammelt und gespeichert werden, um damit später (hier beim Verlassen) eine mögliche Ordnungswidrigkeit bzw. Straftat zu ermitteln.

Gerechtfertigt wird mitunter diese Verfahrensweise mit Hilfe der gesetzlich eingef?hrten VDS – wobei, wie nicht nur ich, sondern auch viele Rechtswissenschaftler, B?rgerrechtler, der Meinung sind, dass die VDS grundgesetzwidrig ist. Denn thematisch ist diese Methode des Section Control mit dem KFZ-Kennzeichen Scannung verwandt, welche bereits als verfassungswidrig beurteilt wurde.

Nicht auszudenken, was man mit solch einem Instrument erst noch machen könnte, sobald es eingef?hrt werden sollte, denn wir alle sollten wissen, dass das Wort Zweckbindung später an jeden Zweck gebunden werden kann. Die Begehrlichkeiten und Anfragen kommen definitiv, so wie sie bei der Mautdaten-Erfassung kamen und kommen. Die Leute versuchen es aber auch wirklich an fast jeder erdenklichen Stelle …

Die Frage nun geht vornehmlich an die VDS-Bef?rworter: W?rdet ihr so etwas billigen, egal, ob ihr eine reine Weste in Flensburg habt wie ich, oder nicht? Wenn ja, was versprecht ihr euch davon? Mich w?rde das mal brennend interessieren.

PS.: Habt ihr schon einmal genau den vor euch fahrenden Verkehr beim Durchfahren einer Mautbr?cke beobachtet? Ungeachtet dessen, ob dort ein LKW fährt oder nicht? Mir ist ein seltsames Flackern an den Kästen in den letzten Wochen, wie auch heute bei der Hin- und R?ckfahrt zu/von meinen Eltern aufgefallen, als Fahrzeuge in der jeweiligen Spur vor mir (links, mitte oder rechts) und mich eingeschlossen darunter durchgefahren sind. F?r eine Sonnenreflektion eher unwahrscheinlich (keine da) und Lichter von Fahrzeugen waren ebenfalls nicht vorhanden. Ich kann mich täuschen, aber seltsam war es jedenfalls … komme ich jetzt zu Toll Collect?

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Marcus sagt:

    Das Flackern in den Mautbrücken ist mir wohl bekannt, sehe ich jeden Tag auf dem Heimweg von der Arbeit und das hat bestimmt nichts mit Reflektionen zu tun. Die erfassen fast alles was da durch fährt, nicht nur LKW.

    • FireFox sagt:

      Wenn das so sein sollte, wie du und ich festgestellt haben und erahnen, dann frage ich mich jetzt wirklich, inwiefern das Ganze nicht auch unter KFZ-Kennzeichen-Scanning fällt und somit rechtswidrig ist? Irgendwie müssen ja die LKWs ohne Mautmodul ja erfasst werden, aber im Endeffekt werden alle Fahrzeuge „gescannt“, die Kennzeichen oder das Foto mit Zeitangaben erfasst und die Daten irgendwie via Satellit mit der Zentrale abgeglichen bzw. verarbeitet … ein Schelm, der Böses dabei denkt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.