Zu viel Geld

Es gibt Personengruppen in unserem Land, die anscheinend zu viel Geld haben. So auch in meiner unmittelbaren Nachbarschaft. Hier geht es nicht um die Rentner im Allgemeinen, sondern um ein Rentner-Ehepaar im Speziellen. Wieso ich darauf komme?

Heute hatte sich doch Jemand erdreistet auf dem Wobra-Mieter-Parkplatz im Innenhof f?r 5 Minuten auf einen vermieteten Parkplatz zu stellen. Ja, ich weiß, das kann man als Hausfriedensbruch gesetzlich auslegen. Aber hier ging es nicht ums Dauerparken, sondern ums Be- und Entladen. Ich hatte die Sache vom Balkon aus mitbekommen, als das besagte Rentner-Ehepaar von deren Balkon aus br?llend und w?st beschimpfend auf die „Parkplatzräuber“ einredeten. Es wäre ihr „privater“ und alleiniger Parkplatz, f?r den sie bezahlen und die Klauer sollten endlich den Platz räumen, sonst gäbe es saures – oder so. Irgendwas fiel noch von wegen, dass hätte es unter Adolf nicht gegeben – aber bei derartig braunem Geschwätz weigern sich meine Ohren und mein Hirn auf Empfang zu bleiben.

Stimmt so weit – wie aus oben angegebener Sachlage. Interessant wird es aber, dass auf diesem Parkplatz bisher nur einmal ein Auto stand – und zwar zu Silvester. Die restlichen Tage – und wir wohnen hier fast 1 1/2 Jahre – war dieser frei von irgendeinem Auto. Ich muss nicht sonderlich betonen, dass der Parkplatz mit 30,- € Monatsmiete zu Buche schlägt, was im Jahr 360,- € ausmacht.

Man könnte somit schon sagen, dass diese Rentner zu viel Geld haben, wenn sie es f?r etwas ausgeben, was sie nicht nutzen, oder?

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Christian sagt:

    Manu hat erzählt das der Rentner mit seinem Auto vorne an der Strasse steht, weil der Weg kürzer ist. Er hat aber normalerweise gar kein Anrecht auf eine Parkkarte der Stadt, weil er ja im Besitz eines Stellplatzes ist.

    Gruß
    Christian

    • FireFox sagt:

      Das ist wohl wahr, was Manu sagt. Das Auto von dem Herren steht meist vor dem Eingang in der Querstraße – selbstverständlich muss dort entweder gelöhnt (Parkticket) oder ein Anwohner-Parkausweis erworben werden. Wenn das so sein sollte, wie du anmerkst, dann finde ich es mehr als bedenklich, wieso beides vorhanden ist.
      Spätestens beim Folgeantrag sollte es der Stadt bei korrekter Ansage des Herren auffallen.
      Dennoch ist es interessant, dass man einfach mal 360€ im Jahr für NICHTS ausgibt.

  2. pixel sagt:

    mhhh vielleicht gibt e in brandenburg nen neues spiel für rentner … brb – monopoly 🙂
    is ja nur ne idee 😉

  3. FireFox sagt:

    BRB-Monopoly – wer die meisten Parkplätze besitzt gewinnt? Bestehe auf Mieteinnahmen, auch wenn kein Auto (Hotel) darauf steht? Und wenn jemand sich weigert zu zahlen, auch wenn er nur kurz hält, dann gehe direkt ins Gefängnis und gib dein Geld anderweitig ab …
    Ob das ne Marktlücke für ein „Gesellschaftsspiel“ wäre? 😉

  4. pixel sagt:

    *lol* sollte man sich die domain schonmal reservieren ??

    • FireFox sagt:

      Ich glaube, ich halte mir diese Option mal offen. Nee, im ernst: ich glaube das hätte keine Zukunft. Diese Form von Monopoly hätte keinen Anreiz. Außerdem gäbe es ja Namensrechte, die man damit verletzt – es sei denn man würde Parkplatzopoly oder so etwas nehmen.

      Ich glaube ich muss mal nachdenken 😉

Schreibe einen Kommentar zu pixel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.