Pornofilme, wie Bambi

Wenn selbsternannte „Experten“ ?ber Themen sprechen, die sie zu 99,99999% noch niemals ausprobiert haben, dann kann einem schon die Galle hochkommen. Wenn Phrasen, wie „Ego-Shooter, wie World of Warcraft“ auftauchen, dann kann man nur noch seine Hand dauerhaft an die Stirn tackern, weil man diese bei solcher sachverständlichen „Kompetenz“ eh dauerhaft dagegenschlagen muss. Killerspiele sind in aller Munde und gehören, laut den „Experten“, verboten – Schwachsinn, in meinen Augen. Laut den „Experten“ spielen 4 von 5 Jugendlichen Computerspiele und haben somit irgendwann einmal das Potential zum Amokläufer.

Aber 5 von 5 Jugendlichen essen auch Brot, in unterschiedlicher Ausf?hrung. Gibt es mitunter da einen Zusammenhang?

Dabei steht noch nicht einmal fest, was zB. im Fall Winnenden die Ursache des Ganzen war. Da spielen mehrere Faktoren, wie emotionale Probleme, Mobbing, Stress in der Schule, schlechte Noten, pöbelnde und pr?gelnde Mitsch?ler usw. eine Rolle, ?ber die sich aber kaum einer Gedanken machen will. Man hat ja bereits einen S?ndenbock – die pösen Computerspiele – und erklärt das auch noch so gut dem naiven und unwissenden Volk, dass dieses auch noch vehement mitnickt und zustimmt. Die taz hat hierzu einen, in meinen Augen, sehr guten sachlichen Artikel verfasst, den ich ans Herz legen möchte.

F?r Spiele allgemein sollten nicht die populistisch und vom Wahlkampf angehauchte Verbote gelten, sondern da muss die Gesellschaft im Allgemeinen, wie auch die Eltern mit hinten an stehen und ihre „Arbeit“ machen. Aufsichtspflicht und elterliche Sorge heißt da die Devise, welche speziell in diesem Bereich kaum wahrgenommen wird.

Ach was solls: unsere Gesellschaft ist eh plemplem. Sie lässt sich von niedrigstem Dreck „unterhalten“. Menschen werden vorgef?hrt, die letzten Unterklasse-Trottel, die kaum lesen und schreiben können, werden zu „Vorbildern“ und „Stars“ deklariert. In Filmen wird gepr?gelt, gestochen, geschossen. Ab 22 Uhr aufgeschlitzt, massakriert, zu Tode gehetzt und gefoltert. Möpse wabbeln ?ber den Bildschirm und große Telefonnummern, die jeder besoffene Halbaffe noch erkennen kann, sollen angerufen werden. Über die Art und Weise und den Ton, möchte ich nicht einmal eine Aussage treffen („Ruf mich an!“ *Peitscheknall*)

Aus dem Radio quillt stumpfe, im stetigen Revival neu aufgekochte, wiederverwertete und meist stumpfsinnige und sich ständig wiederholende Content-Mafiamusik, Jingles penetrieren auch noch die letzten aktiven und logisch denkenden Hirnzellen  und es plappern viele dämliche Moderatoren kichernd ?ber Alles und Jeden und meist einen verquirlten Mist zusammen, dass man gewillt ist, das Radio aus dem Auto zu reißen.

Die lieben Kleinen werden durch das TV schon fr?hzeitig auf das reale Leben als Konsumknechte vorbereitet, in dem sie die Machwerke ihrer „Vorbilder“ und „Stars“ käuflich erwerben sollen. Quadrillionen von unterschiedlichen Spielzeugen, S?ßigkeiten und ohr-amputierende Machwerke flattern auf dem Bildschirm umher, damit auch das widerständigste Kind das letzte Geld aus dem Sparschwein opfert – zum Wohle der Wirtschaft und gegen die Wirtschaftskrise. Mickey Maus, Pokemon, Dragonballz, der Stinke-Bär und andere Merchandising-Produkte finden schon fr?hzeitig Einzug in das heimische Kinderzimmer, wo man bei den Meisten eh nicht mehr drin laufen, geschweige denn stehen kann. Manchmal frage ich mich, ob das gewollt ist, damit man die „Plagen“ nicht mehr sehen muss. In der K?che erhitzt Mami eine Fertigmahlzeit in der Mikrowelle und Papi glotzt 22 Leuten einem Ball hinterherrennend mit Bier gen Adamsapfel vorbeiwandernd zu. 

Und wie sieht es am Arbeitsplatz aus? Die Leute werden gemobbt und mobben andere. Alle haben Angst, ihren „Job“ zu verlieren. Welchen „Job“ sie machen, das ist egal, Hauptsache, sie haben einen. Die wirklich wichtigen Arbeiten werden unterbezahlt (z.B. Polizei, Krankenpflege, Altenpflege, Bäckerei, Landwirtschaft) während die ?berfl?ssigen hoch bezahlt werden (z.B. Werbeindustrie, Makler, Banker, TV-Moderator, Manager).

In diesem Mainstream-Brei wachsen viele Kinder auf, denen keiner mehr zuhört, mit denen sich keiner beschäftigt und ihnen Anerkennung, Liebe und Geborgenheit schenkt. Sie wissen nicht, ob sie sich nun f?r die Britney-Spears-Karriere oder den geilen Guido-Westerwelle-Erfolg fit machen sollen, oder etwas doch aufstrebend, wie Angela Merkel? … viele stehen mit ihren Fragen, ihrem Wissenshunger allein da, da die Erwachsenen wichtigere Dinge im Kopf und zu tun haben. Und hier spreche ich nicht einmal von den Eltern. Leute, die es besser wissen m?ssten, k?rzen Betreuungs- und Beschäftigungsangebote, das Bildungssystem wird zerbröselt und Perspektiven verlieren sich in der schieren Endlosigkeit des Raumes und Seins, nur damit endlich mal die Straßen durch die Jugend wieder bevölkert werden soll. Das ist aber eine Flucht in die falsche Richtung, denn die Kiddies bleiben lieber im Warmen zu Hause, denn ob sie in der Außenwelt oder zu Hause keinerlei Beachtung finden, macht die Entscheidung f?r sie leichter – da wo es noch trocken und warm ist …

Viele Eltern wissen auch nicht mehr, was wichtig und richtig ist. Hauptsache „Job“, Hauptsache Geld, Hauptsache „oben“ sein. Und wenn doch nicht „oben“, dann wird resigniert sich selbst betrauert und beweihräuchert und sie ergießen sich in ihr eigenes Elend – die Alternativen nicht sehend, obwohl sie greifbar wären. Prost Mahlzeit! 

Mitunter schrecken selbst Medien nicht einmal davor zur?ck, die Sachverhalte „reißerisch“ und gestellt, fingiert mit Hilfe von Finanzspritzen, an das Volk zu bringen, wo man sich die Frage stellen muss, ob man ?berhaupt noch etwas glauben kann, was einem auf dem Gold-Tablett präsentiert und als Wahrheit verkauft wird. Wie man ?berhaupt erkennen soll, wann am Rechner ein Spiel gestartet wurde, ohne ausf?hrliches Logging, frage ich mich bis heute. Von Trittbrettfahrern und Vorlage f?r Nachahmer bieten durch Herorisierung, möchte ich gar nicht erst reden.

Und da fragt man sich allen Ernstes, wie so etwas, wie in Winnenden, passieren konnte?

Das könnte Dich auch interessieren...

9 Antworten

  1. pixel sagt:

    sehr schön geschrieben ! man beachte auch die diskussion auf brandenblog …

  2. Krecki sagt:

    Schließe mich Pixel an, liest sich wirklich gut!

  3. Artanis sagt:

    Nun ja, es wäre eine enorme Anstrengung für Politik und Gesellschaft, an den richtigen Stellen anzusetzen, um etwas gegen den Verfall der Gesellschaft zu tun. Da ist es doch natürlich viel leichter, schnell den einen oder anderen Sündenbock herbeizuschaffen (Internet, Computerspiele), anstatt bspw. mal das Bildungssystem aufzuräumen oder gegen den furchtbaren Lobbyismus anzugehen.

  4. Keiner wird gewinnenenden

    Tim K. hat es geschafft. Er ziert die Schlagzeilen der Zeitungen und Fernseh“nachrichten“, ganz ohne dafür die Hilfe von Dieter „Tittificki“ Bohlens sonderbarer Castingshow DSDS „Deutschland sucht den Superschrott“ in Anspruch zu nehmen. Der Presse sei Dank steht er jetzt im Olymp der derzeit bekanntesten Deutschen.

    Ich hingegen wäre damals wohl bloß in die Statistik eingeflossen. Hätte dabei aber weniger Schaden bei unbeteiligten angerichtet.

    Aber so bekommt man natürlich seine 15 Minuten Ruhm. Widerlich, wenn so etwas nötig ist.

    Ach, und noch eins: Ich trauere nicht

    Ich trauere ja auch nicht über zehntausende von Menschen, Männern, Frauen, Kindern, die der Not, dem Krieg und der Ungerechtigkeit zum Opfer fallen.

  5. Krecki sagt:

    Sitze grad in einer Fortbildung und hatte Zeit, deinen Links zu folgen! Der mediale Schwachsinn hat mit Winnenden wohl seinen Höhepunkt erreicht, der Artikel von W&V ist ja der Hammer. Ist das noch normal????

    Kann ja wohl alles nicht wahr sein!

  6. FireFox sagt:

    @Krecki
    Berichterstattung reich halt nicht – da muss halt nachgeholfen werden, damit die Einschaltquoten/Verkaufszahlen noch besser für die Werbeeinnahmen hochgeputscht werden können. Das ist Journalismus in Reinstkultur, der widerlich ist.

  1. 18. März 2009

    Senf zum Senf zum Amoklauf in Winnenden….

    Wie gut, daß ich keinen Fernseher habe.
    Aber ohnehin sind es die Computerspiele. Mal wieder.

    Übrigens ist, wie ich gelesen habe, der Täter PSYCHISCH KRANK! Depression! Und er hat auch noch Horror……

  2. 1. April 2009

    […] sein, könnte auch nicht sein, denn bewiesen, wie gesagt, ist noch gar nichts. Schon lange nicht durch Hr. Pfeiffer. Ich denke eher, dass weitaus andere Faktoren eine Rolle spiele… – aber ich bin ja kein “Experte”, sondern nur Beobachter und kritisch denkender Mensch. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.