Probleme von Datenbergen

Dass angesammelte Datenberge Probleme bzw. Unannehmlichkeiten f?r mitunter Betroffene bereiten kann, dass brauch ich (denke ich zumindest) nicht weiter erwähnen. Dass ein alleiniger Verlass auf die Bereitstellung dieser Daten falsch ist, zeigt ein Beispiel hierzu, welches sich heute bei mir auf während meiner Arbeit aufzeigte.

[singlepic id=1161 w=200 h=200 mode=web20 float=right]Ein Kunde rief mich heute zur Klärung einer Verständnisfrage an: Thema Google. Unser Kunde (A) wurde von einer anderen Firma (B) mit, nun sagen wir mal, sehr harschen Worten begr?ßt und aufgefordert, etwas gegen Anrufe zu unternehmen, die ständig bei (B) eingehen. Die Anrufer wollten aber nicht (B) sprechen, sondern (A) – sprich, sie wählten die falsche Telefonnummer. Das Interessante dabei ist, woher die Anrufer die Telefonnummer her hatten – nämlich durch eine Suche in Google.

Es wurde nach dem Kunden (A) mittels Firmenname gesucht, man erhielt eine Darstellung wie im Screenshot hier rechts angezeigt (Grafik beinhaltet nicht den Kunden 😉 ). Fast alle Daten stimmten – bis auf die Telefonnummer. Die angezeigte Telefonnummer war die von (B).

Nun ist dies kein Fauxpas im eigentlichen Sinne, dennoch ist es f?r die Betroffenen mehr als ärgerlich, wenn Daten aus unerfindlichen Datenbergen falsch miteinander verkn?pft werden und andere sich auf diese Informationen verlassen. (B) ist mehr als genervt und ist sauer auf (A) und fordert von (A) die Korrekturen bei Google. Von außen betrachtet eine David / Goliath Aufgabe.

Ich habe f?r (A) die Meldung bei Google vorgenommen und bin gespannt, wann dies dort geändert bzw. eingepflegt wird. Warum sich die Leute auf die dargelegten „Fakten“ der Google-Suche alleinig verlassen, ist mir persönlich schleierhaft, wenn man bedenkt, dass der Gesuchte lediglich ein Ergebnis tiefer die offizielle Webpräsenz der betreffenden Firma (A) aufgelistet bekommt – und nat?rlich dort die richtige Telefonnummer erhalten kann.

Letztendlich stellen sich mehrere Fragen im Geiste auf:

  • Wenn Datensammlung was ganz Tolles sein soll – wie kann sicher gestellt werden, dass diese „korrekt“ und fehlerfrei miteinander verkn?pft sind?
  • Kann man ?berhaupt Fehler in der Kopplung der Daten ausschließen?
  • Ist es im Allgemeinen ein Kompetenzproblem (Medienkompetenz) der Anwender?
  • Wenn ja – wie kann man diesem begegnen?

Tja, und wie wirken sich solche kleinen Fehler in staatlichen Datenbanken aus? Allein wenn bereits Einem so etwas passiert, sollte man die Sinnfrage an die Bearbeiter im Innen- wie auch im Außendienst stellen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.