Über den Tellerrand #24

Zeit f?r den Tellerrand mit einigen Infos der letzten Tage – gewohnt in knapper Form, teils kommentiert:

  • Reinhard Lakomy ist am 22.04.2013 gestorben – unvergessen ist sein Traumzauberbaum, Paule Platsch der Regentropfen, Springginkel oder Geschichtenlieder. Unvergessen seit meiner Kindheit und f?r mein #KIProjekt ganz groß: zeitlos und immer wieder gern zu hören. R.I.P 🙁
  • Pensionen von Beamten im Land Brandenburg sind in Gefahr – man „musste“ ja Teile des Fonds in Zypern anlegen (der Rendite wegen, #wissenschon)
  • Pikante Doktorarbeit: NDR-Mitarbeiterin zerlegt Rundfunkbeitrag und stellt nebenbei in der Doktorarbeit fest, dass der neue Beitrag verfassungswidrig ist
  • Der durchsichtige B?rger – Sicherheitsbehörden erhalten per Gesetz Zugang zu Passwörtern und PIN-Codes f?r Handys und E-Mails. Aus „Vorratsdatenspeicherung“ wird „Bestandsdatenabfrage“. Das, was das BVerfG kritisiert und kassiert hatte und hohe H?rden f?r ein derartiges Verfahren setzte, wurde in einer Nacht- und Nebelaktion mit geringer Beteiligung mit noch mehr Befugnissen im Bundestag beschlossen. Und der Zugriff auf diese Daten ist bereits laut Gesetz bei Ordnungswidrigkeiten (Falschparken?) möglich. Aber wer nichts zu verbergen hat, der …
  • Die bayerische Polizei sammelt besonders eifrig … und beg?nstigt damit Vorverurteilungen. Daten von 1,7 Millionen B?rgern sind im Kriminalaktennachweis. Wozu auch Daten von Personen von eingestellten Verfahren oder bloßen Verdachtsmomenten löschen. Unschuldige Menschen mit Akteneinträgen – schön, oder? Und eine Weitergabe dieser Daten findet obendrauf noch statt. Ein Hoch auf die Sammelwut
  • Das BKA warnt vor neuem Lösegeld-Trojaner – beim alten Modell hat man – laut Aussage – die Verantwortlichen bereits dingfest gemacht. Man kann sich aber nicht erklären, wie es zu dieser neuen Version kommt. Achso: obendrauf gibt es mit diesem Trojaner noch verbotenes Bildmaterial. Eine Sicherungskopie des Systems kommt demnach einer Besitzverschaffung gleich – ergo strafbar. Als Dienstleister heißt es dann aufgepasst, wenn man ggf. noch Daten eines betroffenen Kunden retten möchte, da man  bei einer Vollsicherung des kompromittierten Systems sich die Bilder in seinem Besitz verschafft (oder so). Und wenn man als Anwender denkt: „Hey, ich mache mal eine Beweissicherung f?r die Polizei f?r deren Akten und Recherche …“, dann hat man ein Problem mehr an der Backe. Oder denke ich da zu umständlich?
  • Intransparente Parteienfinanzierung – Schlupflöcher, wie Sponsoring und St?ckelungen von Beträgen, m?ssen ein Ende haben!
  • Dementi sieht mMn anders aus: Telekom äußert sich zu den geleakten Infos zur Drosselung der Bandbreite bei Überschreiten spezifischer Volumina

Wie immer ohne Gewähr und so … lies und denke selbst 😀

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 27. März 2013

    […] Schwarzgeldsummen aus Russland liegen anscheinend dort … passt ja dann auch so gut mit dem wackligen Pensionsfond der Beamten des Landes Brandenburg, was zu Teilen in Zypern angelegt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.