Live-TV, Streaming und Mediacenter inkl. XBox als Mediacenter-Extender

Ich persönlich schaue nicht viel fern – daf?r dosiert. Da entweder die Familie Vorrang hat, ich entweder nicht zu Hause bin oder zu ung?nstigen Zeiten Sendungen ausgestrahlt werden, ist eine geplante Aufzeichnung und der Zugriff auf diese nebst Live-TV (und Timeshift = Vor-/Zur?ckspulen) f?r mich wichtig. Ganz zu schweigen von den vielen Aufzeichnungen f?r das #KIProjekt – wer sitzt schon rechtzeitig vor dem Fernseher, wenn der Sandmann erscheint? Richtig …

Seit mehr als 7 Jahren beschäftige ich mich mit und „betreibe“ selbst eine Art HTPC (Home Theater PC). Ein System, welches zur Aufnahme geplante Sendungen aufzeichnet und an einer (möglichst entfernten) Stelle Live-TV sowie den Zugriff auf die Aufzeichnungen und andere Medien ermöglicht. In den Jahren habe ich mich mit verschiedenen Soft- und Hardware-Lösungen auseinander gesetzt und bin letztendlich immer wieder beim Mediacenter von Microsoft „hängengeblieben“. Das Produkt ist mit Sicherheit nicht perfekt, bietet aber meiner Meinung nach bis zum aktuellen Zeitpunkt all die Punkte, die im Haushalt benötigt bzw. als wichtig angesehen wurden.

Meine bisherige Konstellation in Sachen Hard- und Software sieht wie folgt aus:

  • Mac mini, mit Windows 7 und Mediacenter
  • externe 3 TB HDD
  • 2x FireDTV-C (digitales Kabel) (Hersteller leider nicht mehr am Markt)
  • XBox 360
  • via HDMI angeschlossener LED-TV

Die XBox 360 wird als Mediacenter-Extender eingesetzt. Diese ist mit dem Mac mini per Netzwerk verbunden, kann diesen aus den Standby wecken und via speziellem RDP-Protokoll die Filme, Aufzeichnungen und weitere Medien an sich ?bertragen. Mittels Fernbedienung kann somit am heimischen Fernseher der vollständige Zugriff auf sämtliche Medien und Live-TV gewährleistet werden.

Nun hat Microsoft die XBox One angek?ndigt – oder besser, sie erscheint in wenigen Stunden – und bis heute ist die Funktionalität des Mediacenter-Extender nicht bestätigt worden. Bei einem möglichen (irgendwann stattfindenden) Konsolen-Wechsel ist eine Umr?stung der Software und Technik ebenso mit einzubeziehen. Was mir bis dato nach und nach zusätzlich fehlte, war der Zugriff auf TV-Funktionen abseits der XBox.

Als ich letztes Jahr mein NAS (Synology DS-213+) erwarb, wurde ich auf einen Hersteller von TV- und Streaminglösungen aufmerksam, da ich das Programmpaket f?r das NAS gesehen hatte. Die Rede ist von der Firma DVBLogic. DVBLogic bietet Software an, um die Streams der TV-Karten aufzuzeichnen und ermöglicht es zudem, diese im Netzwerk weiterzuverteilen. Da ich meine Hardware (FireDTV) weiter verwenden wollte, habe ich die Software von DVBLogic f?r Windows mal angesehen und vor einigen Wochen als Testversion installiert.

DVBLogic verwaltet die TV-Karten und ermöglicht es mittels zusätzlichem Modul, dass virtuelle TV-Karten im Mediacenter bereitgestellt werden. Die eigentliche Kanalverwaltung, Suchen nach Sendern, Zuordnen des EPG geschieht in der Software von DVBLogic. Hierzu nutze ich folgende 3 Module + das zentrale Modul DVBLink Server:

  • DVBLink Connect! Server
    • damit können die im DVBLink Server existierenden Medien / Daten / Streams / TV-Karten verteilt werden
  • DVBLink TV Source
    • integriert die TV-Karten / Tuner / Teletext usw in den DVBLink Server
  • DVBLink EPG Loader for epgdata.com
    • dieses Modul war kostenfrei bei Kauf der anderen beiden Module enthalten
    • somit kann abseits der EPG-Daten der Tuner auf aufbereitete Quellen seitens epgdata.com zugegriffen werden

DVBLink ist auf dem Mac mini unter Windows installiert, die TV-Karten wurden in der Weboberfläche konfiguriert und es werden bis zu 8 Tuner f?r das Mediacenter bereitgestellt. Die Konfiguration ist am Anfang recht trickreich und ich benötigte mehrere Anläufe, um es korrekt ans Laufen zu bringen. Der Vorteil hat sich bereits nach der Einrichtung gezeigt: der Kabelbetreiber hatte zeitgleich seine Kanallisten / Frequenzen umgestellt und es war mir weitaus einfacher im Nachgang möglich, die Sender neu einzubinden, als es im Mediacenter alleinig vorher möglich war.

Quelle: http://dvblogic.com/wiki/index.php/File:Dvblink_overview.jpg

Quelle: http://dvblogic.com/wiki/index.php/File:Dvblink_overview.jpg

Der Clou an der Sache ist aber, dass DVBLink nun es ermöglicht, das Live-TV und die eigenen Aufzeichnungen an jedes unterst?tzte Endgerät bzw. Client zu streamen. Es gibt zwar von DVBLogic Apps f?r Android und iOS, nur sind diese nach erstem Blick etwas suboptimal, um ehrlich zu sein. Stattdessen ist aber DVBLink vollständig DLNA-enabled bzw. UPnP fähig, weswegen an PCs, iOS, Android, Windows Phone zB. mittels VLC oder anderen Apps der Zugriff jederzeit auf die Sender und Aufzeichnungen möglich ist. Zudem kann mit dieser Konstellation von einer zentralen Stelle im Haus oder Unternehmen aus das/die TV-Signal(e) der angeschlossenen Tuner auf weitere Rechner (zB. mit Mediacenter oder XMBC, Boxee, Playstation usw) verteilt werden.

Ich habe letztendlich das Geld investiert und die 3 Module (2 Module inkl. aktuellem Rabatt + 1 Modul gratis (EPG)) käuflich erworben, denn ich finde, DVBLink ist sein Geld wert und bietet Mehrwert f?r die Investition. Ich denke, dass das hier dargestellte Setup sehr leicht als Basis f?r eigene Dinge verwendet werden kann. Wenn man einen kompatiblen USB-Tuner hat, kann zB. der Einsatz von DVBLink im Zusammenspiel mit QNAP oder Synology NAS-Produkten eine sehr interessante Sache werden.

Letzteres scheidet bei mir (aktuell) aber aus: die beiden FireDTV-Tuner sind via Firewire angeschlossen. Sie werkeln seit fast 5 Jahren ohne Probleme bei mir, können sämtliche Formate spielend empfangen und solange kein Defekt vorliegt, werde ich die Tuner auch nicht austauschen 😀

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.