Transparenz-Offensive: Telekom informiert über Umfang der Auskünfte gegenüber Behörden

Die Telekom hat heute ihren Jahresbericht ?ber die Auskunft an Sicherheitsbehörden f?r das Jahr 2013 veröffentlicht. Sie gibt dar?ber Auskunft, in wievielen Fällen (beim Unternehmen selbst) Anschl?sse ?berwacht, Verkehrsdatensätze, Teilnehmerbestands- und IP-Adressinhaberdaten abgerufen wurden.

Man muss sich einmal die Zahlen genau auf der Zunge zergehen lassen:

  • 49.796 Anschluss?berwachungen
  • 436.331 Verkehrsdatensätze
  • 28.162 Teilnehmerbestandsdaten
  • 946.641 IP-Adressinhaberdaten

Angeblich w?rde es ja nur wenige Menschen im Allgemeinen treffen – aber fast 50.000 ?berwachte Anschl?sse ist schon eine beachtlich hohe Zahl. Wir m?ssen echt viele Terroristen im Land haben …

„Bemerkenswert“ ist zudem die Anzahl der IP-Adressinhaberdaten. In fast 1 Millionen Fälle wurden personenbezogene Daten ohne weitere Nachweise herausgegeben. Grund? Irgendwas mit Urheberrecht …

Und jetzt bitte einfach mal das Ganze auf die anderen TK-Anbieter umrechnen … was wird wohl –  und vor allem in welcher Menge insgesamt – dabei herauskommen? Und ?berwiegend geschieht das ganze ohne jegliche Information der Betroffenen ?ber diesen Eingriff in ihre Grundrechte. Staat und Rechteverwerter im Einklang …

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.