Markiert: Kaspersky

Cyber-Spionage 0

Cyber-Spionage

Ja, die Chinesen m?ssen mal wieder herhalten. Naheliegend ist es auf jeden Fall, dass sie bewusst und zielgerichtet bestimmte Systeme mittels Trojaner und Rootkit-Technologien einsetzen, um informations- und datentechnisch auf dem Stand zu bleiben. Und wer alles „Opfer“ von denen geworden ist – ja sogar auch Deutschland!!! Schlimm ist, dass die infiltrierten Systeme gegen solche Maßnahmen nicht in irgendeiner Form abgesichert sind bzw. es keiner vorher gemerkt hat. Vielleicht sollten Antiviren- und Firewallsoftware-Hersteller sich nicht knebeln lassen, damit staatliche Trojaner auf eine Whitelist kommen. Kaspersky hatte ja angedeutet, dass auf Drängen der Regierung sie diesen Schritt erwägen, wo die Frage...

Auferstanden aus … 2

Auferstanden aus …

Stattdessen zeigte er sich auch f?r die Zusammenarbeit mit ehemaligen Kriminellen offen, so lange es nur dazu dient, das Gewaltmonopol des Staates im Internet besser durchzusetzen. In diesem Zusammenhang sah der Polizeifunktionär auch eine Ausweitung der Bundes- und Landes-Trojaner auf alle Bereiche der Strafverfolgung als unvermeidlich an. Gewaltmonopol des Staates besser durchsetzen? Hab ich mich etwas verlesen? So etwas nennt man Polizeistaat, liebe Freunde Menschen. Das hatten wir bereits zu Zeiten der DDR – und das war auf jeden Fall in Teilen ein Polizeistaat. Genau diese Ansicht ist die zentrale Doktrin von jedem verkackten Polizeistaat. Wer so denkt und handelt,...

Sicherheitsspezialist unsicher … 2

Sicherheitsspezialist unsicher …

Wie Heise, Fefe und die Hauptquelle hackersblog.com berichten, ist die Webseite von Kaspersky mit einer eigenen massiven Sicherheitsl?cke betroffen, mit der die komplette dahinter liegende Datenbank anzapfbar ist – nebst Administrationskennwörtern, Aktivierungscodes, Shops, Daten ?ber Kunden usw. Es zeigt mitunter passend, dass selbst „Spezialisten“ vor L?cken und möglichen Datenklau nicht gefeit sind.